Prime Tower Frankfurt

Revitalisierung

Im Frankfurter Lyoner Quartier konzipiert Oliv Architekten die Revitalisierung des Bürohauses Herriotstraße 4. Das mit 80,30 m höchste Gebäude im Viertel (Baujahr 1969 als Hertiezentrale) wurde 2001 saniert. Die klare Architektur ist geprägt durch eine vorgehängte Fassade aus Gussaluminiumplatten. Neben dem Olivetti Hochhaus ist der Prime Tower die zweite architektonische Ikone in Frankfurt Niederrad. Veränderte Nutzeranforderungen und ein Mieterwechsel erfordern eine Überarbeitung des Erscheinungsbildes von Foyer, Erschließung und Kantine.

Die Neugestaltung der öffentlichen Flächen bezieht sich auf die Entstehungszeit des Gebäudes. Anleihen an die Formensprache vergangener Jahrzehnte finden sich in wiederkehrenden Stilelementen wieder. Das Zusammenspiel von hellen Naturtönen und dunklen Holzelementen verleiht dem Ambiente schwerelose Eleganz. Klarer Blickfang ist die transparent wirkende Galerie im Foyer. Durch Öffnung der Gebäudestruktur entsteht eine großzügige, repräsentative Halle. Eine reliefartige Wandstruktur, kreisförmige Leuchtkörper und Terrazzoböden mit wegweisenden Messing-Lisenen bilden raffinierte Gestaltungsdetails.

Leistungen

Konzeptstudie zur
Revitalisierung und
Neupositionierung
LP 1 - 4

Standort

Herriotstraße,
Frankfurt

Planungszeit

seit 2019

Bruttogeschossfläche

ca. 24.000 m²

Kommunikation und Branding

kloetzldesign

Auftraggeber

Wealthcap


Next
Seitzstraße 16